Die Umsetzungsberatung

Methoden der Veränderung






Winfried Berner:
"CHANGE!" (Erweit. Neuauflage)

20 Fallstudien zu Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung, Reorganisation und Kulturveränderung

Change! - 20 Fallstudien zu Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung, Reorganisation und Kulturveränderung

Für weitere Informationen
klicken Sie bitte hier.
 

Ausstellungen: Ein Angebot ohne Verpflichtung

 

Viele Menschen sind dafür zu haben, sich schnell mal ein paar Bilder, Grafiken oder Texttafeln anzuschauen, vorausgesetzt, die Ausstellung ist ansprechend gestaltet und ihre Betrachtung artet nicht in Arbeit aus. Der Charme von Ausstellungen ist, dass sie eine unverbindliche ("niedrigschwellige") Information und Kontaktaufnahme ermöglichen: Man kann sich umschauen und Eindrücke sammeln, ohne gleich diskutieren, Stellung nehmen und sich festlegen zu müssen. Da ein paar auffällige und gut gemachte Tafeln die Leute anziehen, eignen sich Ausstellungen auch gut als "Appetitanreger" für einen Infostand.

  • Niedrige Barriere

Damit Ihr Angebot angenommen wird, sollten Sie als Ausstellungsort Plätze wählen, wo Ihre Kollegen ein bisschen Muße in ihrem Tagesablauf haben: im Foyer, vor der Kantine, im Flur, auf der Besprechungsetage, an der Bushaltestelle oder anderswo, wo man freiwillig oder unfreiwillig etwas verweilt. (Wenn es keinen solchen Platz gibt, verzichten Sie auf eine Ausstellung: Dann ist das entweder für Ihr Unternehmen nicht der richtige Weg – oder Sie haben keine Lust auf diese Methode!)

  • Verkehrs-günstige Lage

Für die Gestaltung einer Ausstellung sind zwei Dinge wichtig: Zum einen brauchen Sie einen Blickfang, der die Aufmerksamkeit anzieht. Zum anderen ist wichtig, den Umfang so zu begrenzen, dass Ihre Ausstellung in 10 bis maximal 15 Minuten zu schaffen ist. Denn mitten im Arbeitsalltag wird sich kaum jemand länger als eine Viertelstunde Zeit nehmen. Das heißt maximal 4 bis 5 Informationstafeln – mehr hinterlässt nur Frust.

  • Blickfang

Wenn Sie eine Ausstellung planen, sollten Sie in Erwägung ziehen, die Gestaltung in die Hände einer einschlägig erfahrenen Agentur zu legen. Denn sie ist erstens zeitaufwendig, und zweitens ist die Gestaltung ansprechender Tafeln ein Handwerk, bei dem es nicht schadet, wenn man es gelernt hat. Neben Werbeagenturen (die für so etwas oft zu teuer sind) könnten Sie auch an Grafiker und an Messebauer denken – letztere haben Erfahrung mit dem Gestalten von Info-Ständen, die das vorbeiströmende Publikum an den Messestand locken sollen.

  • Gestaltung durch Agentur

Lassen Sie sich von in Frage kommenden Agenturen Arbeitsproben zeigen, damit Sie sicher sein können, dass sich der Stil der Agentur mit Ihren Vorstellungen verträgt. Die Chemie muss hier nicht nur im persönlichen Verhältnis stimmen, sondern vor allem auch im Stil der Gestaltung. Versuchen Sie, die Arbeitsproben aus der Perspektive Ihrer Adressaten anzuschauen: Wenn sie Sie ansprechen, werden sie mit einiger Wahrscheinlichkeit auch Ihre Kollegen ansprechen.

  • Arbeitsproben anschauen

Und planen Sie ein paar Wochen Vorlauf ein. Die Agentur wird Zeit brauchen, sich in Ihre Aufgabenstellung hineinzudenken. So etwas klappt selten im ersten Anlauf. Zudem wird die Agentur Zeit benötigen, um einem so eigensinnigen Kunden wie Ihnen einen noch tragbaren Kompromiss zwischen Informationsmenge und ansprechender Gestaltung abzuringen. (Gilt für alle Kunden.)

  • Vorlauf erforderlich
 

Verwandte Themen:
Infostand
Info-Markt

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.