Die Umsetzungsberatung

Methoden der Veränderung

Rundschreiben: Die kommunikative Minimallösung

 

"The medium is the message" – wenn an diesem vielzitierten Satz von Marshall McLuhan auch nur ein Funken Wahrheit ist, dann beim Einsatz von Rundschreiben, gleich ob auf Papier oder elektronisch, im Change Management eine gewisse Vorsicht angebracht. Derartige Mitteilungen sind das Medium, das man üblicherweise wählt, wenn man zwar etwas mitteilen, sich aber möglichst wenig Gedanken und Arbeit damit machen möchte. Es wäre naiv zu glauben, dass dies von den Empfängern nicht registriert würde. Entsprechend ist die Resonanz.

  • Geringst-möglicher Aufwand
  • Innerhalb von Unternehmen sind wir an diese lieblose Methode der Kommunikation so gewöhnt, dass vielleicht ein Vergleich zum Privatleben hilfreich ist. Wenn Sie zuhause in Ihrem Briefkasten eine fotokopierte Mitteilung "An alle Haushaltungen" vorfinden, werden Sie sie wahrscheinlich ungelesen in den Papierkorb werfen: Unpersönlicher ist Kommunikation kaum noch möglich. Genau dieser Grad an Sorgfalt ist unternehmensintern jedoch gang und gäbe – nicht, weil es hier persönlicher wirken würde, sondern weil sich die Adressaten hier schlechter entziehen können. Skurril wird es dann, wenn sich Versender darüber beklagen, dass ihre Rundschreiben nicht ausreichend beachtet würden. Dabei haben die Adressaten doch genau so reagiert wie sie angesprochen wurden.

  • "An alle Haushaltungen"
  • Natürlich haben Rundschreiben für bestimmte Zwecke trotzdem ihren Nutzen und ihre Berechtigung. Wenn es darum geht, Änderungen der Pauschbeträge für Auslandsreisen mitzuteilen, wäre jeder höhere Aufwand ein überflüssiger Overkill. Für administrative Routine-Kommunikation sind Rundschreiben genau das richtige Medium.

  • Wo Memos angebracht sind
  • Zur subtilen Missachtung werden sie dort, wo die Nachricht für den Empfänger eine Bedeutung hat, die über administrative Routine hinausgeht. Wenn auf diesem Weg zum Beispiel eine Veränderung der Organisation kommuniziert wird, die für viele Mitarbeiter bedeutet, dass sie neue Kollegen und neue Vorgesetzte bekommen, dann wirkt ein Rundschreiben kalt und technokratisch – also, wie Zyniker sagen könnten, in gewissem Sinne sehr authentisch. Denn die "Message des Mediums" ist in diesem Fall, dass die Unternehmensleitung an den Gefühlen der Mitarbeiter zutiefst desinteressiert ist und sie als beliebig verschiebbare Schachfiguren sehen möchte: "Wir wissen schon, dass sie jetzt eine Weile aufgeregt gackern werden. Aber das legt sich wieder."

  • Subtile Entwertung
  • Ich schreibe das deshalb so zugespitzt, weil wir das Kommunizieren per Rundschreiben so gewohnt sind, dass wir in der Gefahr sind, es gedankenlos auch für Zwecke einzusetzen, für die es gerade wegen der Message des Minimalaufwands nicht nur ungeeignet, sondern schädlich ist. Diese Gefahr ist dann besonders stark, wenn man unter Zeitdruck steht und spontan keine gute Idee für einen besseren Kommunikationsweg hat. Versetzen Sie sich in solchen Fällen in die Perspektive der Empfänger und überlegen Sie, ob Sie sich adäquat angesprochen fühlen würden oder ob Sie ein inneres Unbehagen empfänden. Und wählen Sie im Zweifelsfall lieber die direkte Kommunikation!

  • Vorsicht Gedanken-losigkeit!

  • Change! - 20 Fallstudien Zahlreiche Fallbeispiele zu den unterschiedlichsten Typen von Change-Projekten finden Sie in meinem Buch "Change! – 20 Fallstudien zu Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung, Reorganisation und Kulturveränderung" (Schäffer-Poeschel, 2. erweiterte Auflage 2015). Es vermittelt Ihnen einen breiten Überblick über die unterschiedlichsten Arten von Veränderungsprozessen und zeigt Ihnen, worauf es jeweils ankommt, um Ihre Change-Vorhaben zum Erfolg zu führen.

    Mehr Informationen über das Buch "Change! – 20 Fallstudien"


  • Buch "Change!"
  •  

    Verwandte Themen:
    Mailing
    Info-Veranstaltung
    Diskussionsforum im Intranet

    Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.