Die Umsetzungsberatung

Rezensionen






Winfried Berner:
Culture Change

Unternehmenskultur als Wettbewerbsvorteil

Culture Change: Unternehmenskultur als Wettbewerbsvorteil

Für weitere Informationen
klicken Sie bitte hier.
 

Winfried Berner:
"CHANGE!" (Erweit. Neuauflage)

20 Fallstudien zu Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung, Reorganisation und Kulturveränderung

Change! - 20 Fallstudien zu Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung, Reorganisation und Kulturveränderung

Für weitere Informationen
klicken Sie bitte hier.
 

Winfried Berner:
"Bleiben oder Gehen"

Bleiben oder Gehen

Für weitere Informationen
klicken Sie bitte hier.
 

Anzeige

Schlampiger De-Bono-Verschnitt

Lüscher, Max (1988):

Die Harmonie im Team

Kommunikation durch Umkehr-Denken

Düsseldorf: Econ; 128 S.; vergriffen


Nutzen / Lesbarkeit: 2 / 7

Rezensent: Winfried Berner, 01.03.1992

Jetzt bei Amazon.de bestellen

In keiner Weise hält Lüschers "Vier-Farben-Denken" dem Vergleich mit Edward de Bonos "Six Thinking Hats" stand. Lüschers Kategorien sind unscharf, die Begründungen unsauber, die Schlussfolgerungen hanebüchen.

Lüscher unterscheidet:

* "Gelber" Denktyp: Rezeptives, beobachtendes, "staunendes" Denken (das er mit Newton, Goethe, Fleming in Verbindung bringt),

* "Grüner" Denktyp: Objektives, sachliches, interessengeleitetes (!)Denken,

* "Roter" Denktyp: Provokatives, kreatives, grenzüberschreitendes Denken,

* "Blauer" Denktyp: Reflexives, ganzheitliches, verstehendes Denken.

Wer sich einem Denktyp verschrieben habe, tendiert nach Lüscher dazu, alle anderen Denktypen abzulehnen und verständnislos zu kritisieren.

Kurz nach der Erläuterung der oben genannten Denktypen unterscheidet Lüscher plötzlich sechs Arten des Denkens (S. 86 ff.), womit er de Bono schon verdächtig nahe kommt:

- rationales,
- intuitives,
- geregeltes,
- spekulatives,
- analytisches und
- kreatives Denken.

Kurz danach rückt Lüscher davon jedoch wieder ab, indem er die betrieblichen Funktionen seinen vier Denktypen zuteilt. Dabei ordnet er – noch halbwegs nachvollziehbar – der Marktforschung das "gelbe", rezeptive Denken und der Verwaltung das "grüne", analytische Denken ab. Dass aber Personal ausgerechnet das "blaue", verstehende Denken und die Produktion gar das "rote", provokative (jetzt plötzlich: "ausführend" genannte) Denken abkriegt, beweist sicher mehr Mut zur Beliebigkeit als eine stimmige Konzeption.

Mit insgesamt 30 Zeilen pro Seite (!) eher ein Dokument für engstirnig-missionarisches Denken als ein Beitrag zur Gewinnung neuer Einsichten.

Schlagworte:
Psychologie, Typologien, Charakterkunde

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.